Logo

logo

Wechselbanner

  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Herzlich Willkommen

 

Die Gelegenheit, das gesamte Schaffen eines Künstlers vor Augen zu haben, erweckt beim Betrachter einen starken Wunsch nach Verständnis. Die chronologische Wiedergabe eines Werkes ermöglicht einen fast intimen Einblick in seine Entwicklung. So kann man sehen, wie eine Idee geboren wird, sich verfeinert, um sich dann zielstrebig zu entfalten. Diese Werkübersicht erfüllt genau diesen Wunsch. Von der Studienzeit an sind alle wichtigen Stadien in der Arbeit Magdalena Grandmontagnes vorgestellt. Die Auswahl der Abbildungen in ihrer Kontinuität ergibt somit einen schlüssigen Rückblick.... bitte weiterlesen 

 

_____________________________________________________


mg gelbes Bild


_____________________________________________________

W. Werner

Transfer des Himmels. Schöpfen und Verschleiern

Einführung in die Ausstellung von Magdalena Grandmontagne am 22.12.2016
im Dillinger Schlößchen

Sehr geehrte Damen und Herren,
mir kommt heute die Aufgabe zu, die Ausstellung einer Künstlerin zu beschließen, deren Werk mich immer wieder beeindruckt hat und beeindruckt. Meine Würdigung... bitte weiterlesen

 

_____________________________________________________

Friedrich Meibert

Begegnung
Über eine Werkreihe der Malerin und Graphikerin Magdalena Grandmontagne

Einen Schritt, einen weiten Schritt über einen Bleiteppich! – Dann befand ich mich im Ausstellungsstand der Graphikerin, der Malerin Magdalena Grandmontagne. Aber nicht nur auf der Kunstmesse... bitte weiterlesen

 

 _____________________________________________________

 

 

Die Nizza Jahre (1970–1980)
Gespräch im Atelier in Beckerholz  mit Jürgen Lorenz über die Zeit in Nizza und Cabris

 

Jürgen Lorenz
Als wir uns 1981 in Deinem Atelier in der «Académie de Gravure» in Cabris kennenlernten, hast Du... bitte weiterlesen

 _____________________________________________________

 

 

 

Ernest W. Uthemann
Ordnung ist die halbe Unordnung

Im Jahr 1978 entdeckte die britische Anthropologin Mary Leakey im nördlichen Tansania die sogenannte Laetoli-Piste, 3,6 Millionen Jahre alte Fußspuren, die in vulkanischer Asche hinterlassen worden waren und dann versteinerten. Man findet häufiger urzeitliche Spuren, aber... bitte weiterlesen